Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen und Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok

 

19.08.2015

Fruchtbares Rot

In der Zeit des Eisprungs ist die Gesichtshaut von Frauen rötlicher – wahrnehmen kann der Mensch dies jedoch nicht

Frauen wirken auf Männer in der Zeit ihres Eisprungs attraktiver, haben Forscher in mehreren Studien herausgefunden. Unklar sind jedoch bisher die Ursachen dafür. Verändern die Frauen in ihren fruchtbaren Tagen unbewusst ihr Verhalten? Oder verändert sich ihr Aussehen? Auf der Suche nach Antworten sind britische Wissenschaftler auf einen bisher unbekannten Aspekt gestoßen: Während des Eisprungs wird die Gesichtshaut von Frauen rötlicher. Attraktiver dürften die Gesichter deshalb jedoch nicht wirken, denn die Farbveränderung liegt unter der menschlichen Wahrnehmungsschwelle.

Die Gesichtsfarbe von Frauen verändert sich auch im Menstruationszyklus. Ursache ist wohl der Verlauf der Körpertemperatur. Foto: erdbeersüchtig, Photocase.com
Frauengesicht. Foto: erdbeersüchtig, Photocase.com



Für ihre Studie hatten die Forscher 22 Frauen einen Monat lang jeden Tag zur selben Zeit fotografiert. Die Wissenschaftler verwendeten für die Aufnahmen eine Kamera mit extrem guter farblicher Auflösung. Ein eigens entwickeltes Computerprogramm wählte in den Bilderserien eine identische Fläche auf der Wange der Frauen aus und analysierte deren farbliche Zusammensetzung. Regelmäßig bestimmten die Frauen mittels eines Tests den Pegel des sogenannten luteinisierenden Hormons, das bei der Frau den Eisprung auslöst.

In den fruchtbaren Tagen kurz vor und nach dem Eisprung wurde die Gesichtshaut röter, ergab die Auswertung. Am intensivsten war der Farbton direkt in der Zeit der Ovulation. Er blieb dann einige Zeit auf einem gehobenen Level, um dann in der Phase der Menstruation deutlich abzufallen. Da die Temperaturschwankungen im Lauf des weiblichen Zyklus einem ähnlichen Muster folgen, dürften diese auch die  Ursache für die Farbveränderungen sein, vermuten die Forscher.

Die farbliche Bandbreite war jedoch sehr gering: Sie erreichte nur 0,6 Einheiten im internen Maßsystem der Forscher, während 2,2 Einheiten für die Wahrnehmung des menschlichen Auges nötig wären. Es dürfte daher nicht an der Gesichtsfarbe liegen, dass Frauen in ihren fruchtbaren Tagen attraktiver auf Männer wirken. In der evolutionären Vergangenheit des Menschen könnte das durchaus noch der Fall gewesen sein: Bei manchen heute lebenden Primaten ist die Gesichtsfarbe ein entscheidender Anzeiger für die Befruchtungsfähigkeit von Weibchen.

Die Suche nach den Ursachen für die während der fruchtbaren Tage steigende Attraktivität von Frauen dürfte künftig weniger eine Frage der Farbforschung denn der Psychologie sein: Studien haben unter anderem ergeben, dass Frauen in dieser Zeit empfänglicher für Flirts sind und sich ihre Pupillen schneller weiten, wenn sie mit für sie attraktiven Männern in Kontakt kommen. (ud)