Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen und Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok

 

Glossar

Ob "autonome Farbe" oder "monochromatisch" – viele Begriffe aus dem Themenbereich Farbe sind einfach nicht Teil der Alltagssprache. Um das Verständnis für einige wichtige Bezeichnungen zu erleichtern, finden Sie diese im Glossar erläutert.

Bitte unterstützen Sie farbimpulse.de, indem Sie uns auf Fehler, missverständliche Informationen oder fehlende Inhalte hinweisen. Vielen Dank.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Gesamtes Glossar
Phosphoreszenz

Form der Lumineszenz. Bei der Phosphoreszenz erfolgt die Emission des Lichts mit einer zeitlichen Verzögerung. Wird ein phosphorizierende Verbindung zum Beispiel mit UV-Licht oder Röntgenstrahlung bestrahlt, gelangen Elektronen auf höhere Energieniveaus. Mit Verzögerung kehren sie auf ihre ursprünglichen Energieniveaus zurück, wobei Energie in Form von Licht meist größerer Wellenlänge als der des ursprünglichen Lichts freigesetzt wird. Im Gegensatz zur Fluoreszenz kann Phosphoreszenz bis zu Monaten andauern.

 
Photorezeptorzelle

Auch Sehzelle genannt. Ein Photorezeptor bei Tier und Mensch ist eine Sinneszelle, die auf Licht reagiert. Licht regt die Zelle über einen komplexen Vorgang dazu an, ein elektrisches Signal zu produzieren.

 
Pigmente

Feinkörnige, in Binde- und Lösemitteln unlösliche farbtongebende Substanzen. Bestandteil eines Anstrich- (Beschichtungs-)stoffs. Farbstoff in Geweben von Tieren und Menschen. Farbpigmente werden eingeteilt nach Herkunft, Farbart, Verwendung oder Zusammensetzung. Sie können anorganisch oder organisch sein.

 
polychromatisch

Polychromatisches Licht ist Licht mehrerer Wellenlängen.

 
Polymerisatharzlacke

Das Wort ist ein Sammelbegriff für Lösungen aus Polymerisat-Harzen wie Vinyl-, Acryl- oder Styrolharz in flüchtigen Lösemitteln. Hierbei wird von verschiedenen Ausgangsstoffen ausgegangen und es werden Filmbildner und Weichmacher zugesetzt. Die Trocknung ist physikalisch, das heißt, der Film ist reversibel und lässt sich mit verschiedenen Lösemitteln wieder anlösen. Acryl-PUR-Kombination sind jedoch irreversibel.

Lufttrocknende Acrylharzlacke und Methacrylatbeschichtungen, deren Mischpolymerisate und außerdem ihre wässrigen Dispersionen werden als Bindemittel für Bautenlacke eingesetzt. Wärmehärtbare Acrylatharze sind Bindemittelkomponenten von Einbrennlacken für die Lackierung von Metall- und Kunststoffoberflächen. Polyvinylchloridlacke, als PVC-Lack als flüssiger Kunststoff bekannt, werden als Beton- und Bodenbeschichtung wegen ihrer guten Haftung als Korrosionsanstrich auf verzinktem Stahl eingesetzt.

 
Primärfarben

Primärfarben werden auch Erstfarben oder Farben erster Ordnung genannt. Aus diesen drei Farben lässt sich nahezu jeder gewünschte Farbton mischen. Innerhalb eines Farbschemas sind die Primärfarben selbst durch Mischen nicht erzielbar. Additiv (mit den Farben des Lichts) sind Orangerot, Violettblau und Grün Primärfarben. Subtraktiv (mit den Pigmentfarben) gibt es zwei Betrachtungsweisen: Wissenschaftlich-mathematisch sind Gelb, Magenta, Cyanblau die Primärfarben und bei den Malfarben Gelb, Rot, Blau.

Sprachlich korrekt ausgedrückt werden Pigmentfarben gemischt und Lichtfarben addiert.

 
Prisma

In der Optik versteht man unter dem Prisma einen lichtdurchlässigen, keilförmigen Körper. Abhängig von seiner Geometrie, dem Material, und Art und Winkel des einfallenden Lichts treten in einem Prisma verschiedene optische Effekte auf.

Der bekannteste Effekt ist die Aufspaltung weißen Lichts in seine farbigen Bestandteile: Wird ein dreiseitiges Glasprisma in die Bahn eines Lichtstrahls gebracht, so wird dieser so gebrochen, dass an anderer Stelle das farbige Spektrum sichtbar wird. Nach Newtons Entdeckung sind das Violett, Indigo, Blau, Grün, Gelb, Orange und Rot. Je nach Position des Prismas kann das Spektrum reziprok, wie beim zweiten, sekundären Regenbogen erscheinen. Goethe will am Rande des Spektrums noch Purpur entdeckt haben.

 
Protanope

Dichromaten werden unterteilt in Protanope, Deuteranope und Tritanope – je nachdem, welcher der drei Zapfen ihnen fehlt. Protanopen fehlt das Zapfenpigment, das für den langwelligen Bereich des Spektrums zuständig ist. Betroffene können daher im Rotbereich schlechter Farben unterscheiden und verwechseln Rot und Grün. Sie haben beispielsweise Schwierigkeiten, im Verkehr aufleuchtende Bremslichter zu sehen. Die Defekte von Protanopen und Deuteranopen werden auch unter dem Begriff Rot-Grün-Blindheit zusammengefasst.

 
Pupille

Sehloch des Wirbeltierauges. Die Pupille ist die zentrale Öffnung der Iris, durch die das Licht ins Auge einfällt. Ihre Größe ist regulierbar und wird durch die Iris bestimmt. Im Tierreich kommen runde, ovale oder schlitzförmige Pupillen vor. Ovale Pupillen erreichen eine Vergrößerung des Gesichtsfelds in der entsprechenden Richtung. Nachtaktive Tieren haben häufig spaltförmige Pupillen, die sich sehr schnell verengen können.

 

Einträge 1 bis 9 von 9