30.01.2013

Isolierfarbe ohne Lösemittel

Isolierfarben bilden einen sicheren Schutz gegen das Durchschlagen von Nikotin, Ruß, Fett und anderen Verunreinigungen

Nikotin, Ruß, Fett, Öl oder Schmutzränder von abgetrockneten Wasserflecken: Überall, wo verschmutzte Wände und Decken neu zu beschichten sind, werden Isolierfarben benötigt. Als erste Schicht direkt auf den verunreinigten Untergrund aufgetragen, verhindern sie, dass die Schmutzstoffe aus dem Untergrund wieder an die Oberfläche gelangen und später als hässliche Schatten, Ränder oder Streifen durchschimmern. Während Isolierfarben bis heute häufig Lösemittel enthalten – mit allen Nachteilen von der Geruchsbelästigung bis hin zur Gesundheitsgefährdung –, gibt es auch lösemittelfreie Beschichtungsstoffe, die diesen Zweck ebenso gut erfüllen.

Verschmutzungen von Wand und Decke durch Nikotin sind die klassischen Anwendungsgebiete einer Isolierfarbe. Foto: Brillux
Nikotin, Foto: Brillux

Mit Aqualoma ELF 202 ist es Brillux gelungen, eine wasserverdünnbare, lösemittel- und weichmacherfreie Isolierfarbe zu entwickeln. Damit können die hohen Ansprüche bedient werden, die viele Nutzer gerade an Beschichtungsstoffe für den Innenraum stellen: Die Farbe kann auch in sensiblen Bereichen wie Großküchen, Kantinen oder Schulen eingesetzt werden, da keine umwelt- und gesundheitsschädlichen Emissionen auftreten. So bestätigt auch der AgBB (Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten), dass Aqualoma ELF 202 den Anforderungen des AgBB-Schemas entspricht und somit für die Verwendung in Innenräumen geeignet ist.

Ruß nach einem Brand muss ebenfalls mit einer Isolierfarbe abgedeckt werden. Foto: Brillux
Brandschaden, Foto: Brillux

Für den Verarbeiter hat das Fehlen von Lösemitteln den Vorteil, dass die Farbe weniger spritzt und Reinigungsarbeiten nur mit Wasser statt mit belastenden Lösemitteln durchgeführt werden können. Die Räume sind unmittelbar nach der Renovierung wieder nutzbar, da keine unangenehmen Lösemittelgerüche zurückbleiben – wo Lebensmittel verarbeitet werden, ist dies ein wichtiges Kriterium.

Die lösemittelfreie Rezeptur bedeutet hier jedoch nicht, dass Abstriche bei der Isolierwirkung gemacht werden müssen: Im Vergleich mit lösemittelhaltigen Produkten sind mit Aqualoma ELF 202 zum Teil sogar erheblich bessere Ergebnisse zu erzielen. Häufig ergibt bereits schon ein Anstrich eine gute Isolierwirkung.

Auch abgetrocknete Wasserflecken können durch die Beschichtung durchschlagen, wenn vorher keine Isolierfarbe verwendet wurde. Foto: Brillux
Wasserflecken, Foto: Brillux

Werden helle Farbtöne gewünscht, kann die Isolierfarbe über das Brillux Farbsystem eingefärbt werden. Für intensivere Farbtöne wird der isolierende Anstrich einfach mit einer herkömmlichen Dispersionsfarbe überarbeitet. Im Gegensatz zu vielen anderen Isolierfarben besteht hierbei selbst bei der Verwendung wasserbasierter Beschichtungsstoffe keine Gefahr des Durchschlagens von Schmutzpartikeln aus dem Untergrund. (ud)