Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen und Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok

 

16.04.2014

Laufen von Weiß zu Bunt

Der in diesem Sommer wieder in vielen Städten Deutschlands stattfindende "Color Run" ist die bunteste Laufveranstaltung der Welt

Am Anfang tragen alle Teilnehmer noch weiße Trikots und weiße Hosen, doch dann wird alles ganz schnell ganz bunt: Beim "Color Run" sorgen Helfer am Rand der Laufstrecke mit viel Farbe dafür, dass aus der weißen Laufkleidung farbenfroh leuchtende Kleidungsstücke werden. Die fünf Kilometer lange Strecke endet schließlich in einem Spektakel aus leuchtenden Farben und lachenden Menschen. Der "Color Run" ist eine der ungewöhnlichsten Laufveranstaltungen der Welt und findet in diesem Jahr auch wieder in vielen Städten Deutschlands statt.

Der sportliche Wettkampf steht beim "Color Run" im Hintergrund – was zählt, ist das Dabeisein und der Spaß. Foto: Brillux
Color Run, Foto: Brillux

Die dicken Wolken von farbigem Pulver, das die Läufer des "Color Runs" schnell zu wandelnden Farbpaletten macht, bestehen aus mit Lebensmittelfarbe eingefärbtem Reismehl – sind also harmlos und wären im Extremfall sogar essbar. Entsprechend großzügig wird die Farbe verstreut: Entlang der Laufstrecke gibt es vier sogenannte "Color Zones", in denen Helfer am Straßenrand die Läufer mit dem Farbpulver bewerfen. So gibt es eine grüne, eine gelbe, eine blaue und eine pinke Farbstrecke, ehe die Läufer das Ziel erreichen.

Dort erwartet die Läufer das "Finish Festival" – eine Party aller Teilnehmer, bei der ein DJ und ein Team von Moderatoren für Stimmung sorgen und bei der nicht zuletzt auch die Läufer die Gelegenheit haben, sich und andere mit Farbe zu bewerfen. Für manche Läufer könne es durchaus sein, dass die Stunden nach dem Lauf anstrengender sind als der Lauf selbst, versprechen die Veranstalter.

Die Farbe, mit der die Teilnehmer beworfen werden, ist völlig harmlos – und im Extremfall sogar essbar. Foto: Brillux
Color Run, Foto: Brillux

Die sportliche Leistung steht beim "Color Run" eher im Hintergrund: Es gibt nicht einmal eine Zeiterfassung für die Läufer, und manche von ihnen legen die Strecke sogar nur im Schritttempo zurück. Was zählt, ist vielmehr der Spaß an der Farbe, an der Bewegung und am gemeinsamen Erlebnis. Für die Mehrzahl der Teilnehmer ist es sogar die erste Laufveranstaltung überhaupt – und viele legen beim "Color Run" zum ersten Mal eine Strecke von fünf Kilometern laufend zurück.

Wie viele unkonventionelle – um nicht zu sagen verrückte – Ideen kommt auch die Idee zum "Color Run" aus den USA: Der Amerikaner Travis Snyder veranstaltete im Januar 2012 in Phönix (Arizona) das erste farbige Rennen. Ermutigt durch den Erfolg folgten noch 2012 mehr als fünfzig weitere Laufveranstaltungen in den USA. 2013 kamen Läufe in Europa und in Asien hinzu. In diesem Jahr werden mehrere Dutzend "Color Runs" in 14 Ländern, auf fast allen Kontinenten und mit vielen tausend Teilnehmern ausgetragen.

Den Abschluss des "Color Run" bildet das "Final Festival" mit Musik, Tanz und weiterhin viel Farbe. Foto: Brillux
Color Run, Foto: Brillux

In Deutschland stehen bereits acht Termine für den "Color Run" fest: Münster (11. Mai), Nürnberg (25. Mai), Berlin (1. Juni), München (15. Juni), Dortmund (22. Juni), Mannheim (29. Juni), Hannover (6. Juli) und Leipzig (20. Juli). Weitere Termine sind in Planung. Dass der Auftakt gerade in Münster stattfindet, ist kein Zufall: Der Farbenhersteller Brillux aus Münster ist Partner des "Color Run". Der Lauf in Münster ist gleichzeitig der Auftakt zur Feier des 125-jährigen Firmenjubiläums. (ud)


Alle Informationen zum Color Run
thecolorrun.de