Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen und Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok

 

08.06.2016

Nächtliche Blutsauger mit Hang zum Rot und Schwarz

Forscher entdecken die Lieblingsfarben von Bettwanzen

Wer schon immer wissen wollte, ob Bettwanzen vielleicht eine Lieblingsfarbe haben, dem können amerikanische Forscher nun helfen. Sie haben eine Studie genau dieser Frage gewidmet. Mit dem Ergebnis: Wanzen lieben Schwarz und Rot, Grün und Gelb meiden sie hingegen. Dahingestellt sei allerdings, ob die Erkenntnisse tatsächlich Auswirkungen auf die Bekämpfung der Blutsauger haben werden.

Eine Bettwanze bei der Arbeit: Sie lebt vom Blut von Menschen und von Säugetieren. Foto: Jiri Humpolicek, CC-Lizenz
Bettwanze, Foto: Humpolicek, CC-Lizenz

Am Anfang der Studie stand die Frage, ob die Tiere überhaupt in irgendeiner Weise Farbe wahrnehmen und darauf reagieren – ein wissenschaftliches Feld, das bislang völlig brach gelegen hatte. Corraine McNeill vom Union College in Lincoln hatte daher zunächst zaghafte Vorversuche unternommen, in denen die Blutsauger tatsächlich bevorzugt Verstecke in bestimmten Farben ansteuerten.

Ermuntert durch diese Befunde begann McNeill gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universität von Florida eine größer angelegte Studie. Dazu falteten die Forscher aus farbigem Karton kleine Häuschen, die den Wanzen als Unterschlupf dienen sollten. Die Häuschen setzten die Wissenschaftler in Petrischalen, die – der besseren Begehbarkeit wegen – mit feinem Schleifpapier ausgelegt waren.

Die Forscher platzierten die Blutsauger nun in der Mitte der Petrischalen und gaben ihnen zehn Minuten Zeit, sich für ein Häuschen zu entscheiden. Zur Auswahl standen dabei entweder zwei oder fünf Farben. Die Wanzen absolvierten die Tests entweder alleine oder in Gruppen von zehn Exemplaren. Die Wissenschaftler ließen dabei Tiere unterschiedlichen Alters und Geschlechts zum Farbtest antreten.

Die statistische Analyse lieferte für die Forscher überraschend eindeutige Ergebnisse: Die bevorzugten Farben der Blutsauger sind Rot und Schwarz, wobei besonders männliche Tiere den längeren Wellenlängen den Vorzug gaben. Der Hang zu Rot und Schwarz entsteht erst während der Entwicklung von der Larve zum erwachsenen Insekt. Dies hängt wohl damit zusammen, dass sich in den fünf Entwicklungsstadien das Farbensehen erst herausbildet.

"Der Hauptgrund für die Bevorzugung roter Behausungen dürfte sein, dass die Bettwanzen selbst rot aussehen", spekuliert McNeill. Da sie sich gerne zu Artgenossen gesellen, suchten sie gezielt nach dieser Farbe. Die Abneigung gegenüber Gelb und Grün hingegen könnte damit zusammenhängen, dass besonders das Gelb oft im Zusammenhang mit gut ausgeleuchteten Umgebungen auftritt, in denen sich die Tiere schlecht verstecken können.

Eignet sich daher gelbe Bettwäsche als Wanzenschutz? Sind rote Koffer ungeeignet für Reisen in wanzenverseuchte Gebiete? So weit wollen die Forscher nicht gehen. Wenn sich die Parasiten auf Nahrungssuche machen, ist es in menschlichen Schlafzimmern ohnehin meistens dunkel – im Gegensatz zu dem Laborbedingungen, in denen die Forscher die  Insekten untersucht hatten. Allenfalls in Kombination mit anderen Faktoren, vor allem mit Geruchsstoffen, könnten Farben beispielsweise in Wanzenfallen eingesetzt werden. (ud)