Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen und Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok

 

20.09.2006

Wände streichen mit der Maus

Internetbasiertes Programm ermöglicht Farbgestaltung von Fassaden und Innenräumen am Computer

Die Planung der Farbgestaltung eines Hauses oder einer Wohnung führt viele Menschen an die Grenze ihres Vorstellungsvermögens: Passt der gelbe Anstrich der Fassade zum dunklen Rot des Anbaus? Kann das leuchtende Blau im Wohnraum mit der Farbe der Tapete kombiniert werden? Solche Fragen lassen sich leichter beantworten, wenn die jeweiligen Farbkombinationen konkret an einem Objekt betrachtet werden können. Der Farbhersteller Brillux hat ein Internet-Tool entwickelt, das eben dies kann: farbdesigner.de heißt die Website, auf der sich anhand von Beispielen für Innenräume und Außenansichten von Gebäuden beliebige Farbkombinationen zusammenstellen lassen.

Dem Nutzer stehen nach dem Start des Programms in vier Rubriken knapp zwei Dutzend verschiedene Musterszenen zur Auswahl. Die Palette reicht vom Wohn- oder Büroraum bis hin zur Außenansicht von Ein- und Zweifamilienhäusern oder von Büro- und Geschäftsgebäuden. Jede der Kategorien enthält bisher mindestens drei Beispielszenen. Weitere Szenen sollen in Zukunft nach und nach hinzukommen.

Muster-Fassaden ...
Muster-Fassaden ...
... und Innenräume gestalten.
... und Innenräume gestalten ...

Innerhalb jeder Musterszene sind verschiedene Objekte definiert, die entweder direkt angeklickt oder aus einer separaten Auflistung angewählt werden können. So lassen sich beispielsweise einzelne Wände, Türen, Säulen oder Sockel aktivieren, die dann mit jedem beliebigen Farbton aus dem Scala Farbsystem versehen werden können. Die Auswahl des Farbtons erfolgt auf einem eigenen Feld, in dem je nach gewählter Darstellung entweder die Seiten aus dem Scala Farbatlas oder auch die Scala Farbtonfächer durchgeblättert werden können. Außerdem kann die genaue Farbtonbezeichnung per Tastatur eingegeben werden. Zur Auswahl stehen auch verschiedene Tapeten-Texturen, die sich ebenso wie die Farbtöne auf die gewünschte Wandfläche ziehen und perspektivisch korrekt darstellen lassen. Jede Szene kann über eine Lupe auf dreihundert Prozent herangezoomt werden.

Für jede Szene haben die Fachleute aus den Brillux Farbstudios bereits drei Gestaltungsvorschläge hinterlegt. Der Nutzer kann außerdem eigene Gestaltungsvarianten zwischenspeichern, die als kleine Vorschaubilder am unteren Bildschirmrand angezeigt werden. Diese Varianten gehen auch beim Verlassen des Programms nicht verloren, wenn der Nutzer sie unter einem Projektnamen speichert. Er erhält dann eine E-Mail mit einem Link, über den die gespeicherten Varianten jederzeit wieder abrufbar sind. Die Entwürfe können über eine Weiterleitungsfunktion auch per Mail an Kunden, Freunde oder Geschäftspartner übermittelt werden. Dabei wird ein Link versendet, der direkt zu dem gestalteten Entwurf führt. Auch kann jeder Entwurf ausgedruckt werden, wobei das Programm alle verwendeten Farbtöne auflistet.

Bei der Auswahl der Musterszenen haben die Entwickler eine möglichst große Vielfalt angestrebt. Das komplett webbasierte System läuft ohne weitere Installation auf jedem Internetrechner mit aktueller Softwareausstattung.

www.farbdesigner.de