Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen und Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok

 

25.05.2011

Haus ganz in Blau

In Nürnberg wagen Architekten und ein Bauherr ein außergewöhnliches Kunstprojekt und färben ein komplettes Gebäude ohne Ausnahme blau ein

Die Eingangstür: blau. Der Flur und die Treppe: blau. Der Boden im Wohnzimmer: auch blau. Das Sofa, die Vorhänge, der Couchtisch: alles blau. Selbst das Spülbecken in der Küche, der Toaster und der Herd: blau. Diese Schilderung lässt an bizarre Albträume denken – oder an Kunst. Patrick Schreiner und Alexander Kromer vom Büro querwärts Architekten haben mit ihrem Projekt "Hausblaumacher" beides im Sinn: Sie wollen provozieren und den Menschen zugleich eine ungewöhnliche Betrachtungsweise eröffnen. Anlässlich der "Blauen Nacht" am 28. Mai 2011 in Nürnberg, an der es in der ganzen Stadt Kunst und Kultur zum Thema Blau zu erleben gibt, färben sie daher ein Haus blau ein. Komplett.

Aus einer Idee wird Wirklichkeit. Foto: Alexander Kromer, querwärts Architekten
Blaues Haus, Foto: Alexander Kromer, querwärts Architekten

"Der Gedanke war schon immer irgendwie da", erzählt Patrick Schreiner von der Idee. Im ersten Beruf Malermeister und daher gewohnt, sauber abgegrenzte Farbflächen zu hinterlassen, hat sich Schreiner bei der Arbeit mehr als einmal vorgestellt, wie es denn wäre, einmal mit der Lackierpistole quer durch einen Raum zu gehen und so eine monochrome Innenlandschaft zu schaffen. Genau dies werden die "Hausblaumacher" nun mit einem Reihenmittelhaus direkt an der Nürnberger Stadtmauer tun. "Das Haus wird aussehen wie in einen Farbeimer eingetaucht", erklärt Schreiner.

Das Gebäude soll ohnehin kernsaniert und daher komplett "ausgebeint" werden. Hausbesitzer Bernd Hendl, Geschäftsführer der Werbeagentur fixpunkt in Nürnberg und selbst Designer und Farbexperte, bot daher an, den Bau für das ungewöhnliche Experiment zur Verfügung zu stellen. Anlass dazu gab die von der Stadt Nürnberg veranstaltete "Blaue Nacht", an der sich Museen sowie zahlreiche Kunst- und Kulturschaffende der Stadt beteiligen. Offizieller Teil des Programms sind die "Hausblaumacher" zwar nicht, dennoch war die Begeisterung und Unterstützung für das Projekt so groß, dass aus der kleinen Idee schnell eine große Sache geworden sei, wie Patrick Schreiner berichtet.

Das fängt bereits draußen auf der Straße an: Weil es natürlich auch in einer kulturbewussten Stadt schwerlich möglich ist, Straße und Bürgersteig vor einem Gebäude blau zu färben, haben die Initiatoren einen 600 Quadratmeter großen blauen Teppich geordert, der die Besucher bereits darauf vorbereitet, was sie im Innern des Gebäudes erwartet: nämlich nichts als die Farbe Blau. Selbstredend, dass die Fassade mit einer Fassadenfarbe blau gestrichen ist, einschließlich der Fenster.

Die "Hausblaumacher" haben versucht, das Haus so zu gestalten, als lebten tatsächlich gerade Menschen darin. Foto: Alexander Kromer, querwärts Architekten
Blaues Haus, Foto: Alexander Kromer, querwärts Architekten

Im Innern ist ebenfalls alles blau ohne Ausnahme: Die Initiatoren haben das ganze Gebäude samt Inneneinrichtung mit Dispersionsfarbe aus Sprühpistolen komplett eingefärbt. Requisiteure haben zuvor dafür gesorgt, dass die gesamte Wohnung so aussieht, als würde tatsächlich jemand darin leben: Ein junges Paar, dargestellt durch einen Schauspieler und eine Schauspielerin, verbringt hier ihren monochromen Alltag. Welche Geschichte in den vier Zimmern der Wohnung genau erzählt werden wird, das wollen die "Hausblaumacher" noch nicht verraten.


Welchen Eindruck die Übermacht des Blaus und das gänzliche Fehlen anderer Farben auf die Besucher machen wird, darüber kann Schreiner bisher nur spekulieren. "Ich glaube nicht, dass man das lange aushält", vermutet der Architekt und Malermeister.

Nur für kurze Zeit wird das blaue Gebäude als markantes Signal in dem historischen Straßenzug hervorstechen. Foto: Alexander Kromer, querwärts Architekten
blaues Haus von außen, Foto: Alexander Kromer, querwärts Architekten

Die Kühle des Blaus und die mit professionellem Bühnenlicht ausgeleuchteten Räume dürften sicherlich einen beklemmenden Eindruck hinterlassen – das ist eine Erfahrung, die so bisher noch nie jemand gemacht hat.

Fotografen und Kameraleute werden die blaue Stimmung von Gebäude und Besuchern während der "Blauen Nacht" im Bild festhalten. Auf der Internetseite "hausblaumacher.de" werden diese Eindrücke auch nach der Veranstaltung noch zu erleben sein.

Abgesehen vielleicht von einzelnen blauen Requisiten, die nach der Aktion zurückbleiben, werden diese Bilder dann das Einzige sein, was noch an das einst komplett blaue Haus erinnert. Nach dem 28. Mai 2011 wird sich das Gebäude nämlich wieder in ein ganz gewöhnliches Haus verwandeln. (ud)

Weitere Informationen: 

Während der "Blauen Nacht" in Nürnberg am 28. Mai 2011 von 19 bis 24 Uhr steht das Gebäude der "Hausblaumacher" für Besucher offen. Die Adresse ist Hintere Insel Schütt 26.

Webseite des Projekts mit einer Bildergalerie nach der Veranstaltung

Webseite der Blauen Nacht Nürnberg