Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen und Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok

 

17.11.2010

Schnittmusterbögen am Boden

Die Markierung der Spielflächen in Sporthallen funktioniert nur mit dem konsequenten Einsatz von Farbe

Er sieht häufig wie ein Schnittmusterbogen aus, der Boden in so mancher Sporthalle: Linien, Kreise und weite Bögen überziehen die Oberfläche, denn jede der knapp ein Dutzend Sportarten, die in solchen Hallen betrieben werden, erfordert ihr eigenes Spielfeld. Die Markierung der Spielfelder funktioniert daher nur mit dem konsequenten Einsatz von Farbe, sonst endet der Hallensport schnell im Chaos. Obwohl es keine eigene Norm für die Farbgebung dieser Linien gibt, haben sich für die unterschiedlichen Sportarten doch gewisse Farbstandards durchgesetzt.

Farben haben auch in Sporthallen eine wichtige ordnende Funktion. Foto: BC DESIGN, Photocase.com
Foto: BC DESIGN, Photocase.com

Die Farbe Schwarz beispielsweise hat sich bei Basketballfeldern etabliert. In größeren Hallen sind hier oft sogar zwei der 15 mal 28 Meter großen Spielfelder untergebracht. Die in der Regel fünf Zentimeter breiten Markierungen bestehen aus einer Mittellinie, den Außenlinien, mehreren Kreisen und Halbkreisen sowie zwei Trapezen. Blau hingegen ist die Feldmarkierung beim Volleyball. Sie nehmen bei kleineren Hallen häufig die gesamte Hallenfläche ein, bei großen Hallen hingegen werden sie für das Training meistens quer und für Turniere längs angelegt. Um Verwechslungen zwischen längs und quer zu vermeiden, werden meist unterschiedliche Blautöne eingesetzt. Bei Wettbewerben verlangen die Regeln hingegen den Einsatz von Weiß als Markierung.

Durch ein helles und ein dunkles Grün sind die längs und quer angelegten Felder für Badminton zu unterscheiden. Die nur vier Zentimeter breiten Linien markieren Felder entweder für zwei oder für vier Spieler. Auch wenn Tennis eigentlich ein Freiluftsport ist, so weichen doch viele Spieler im Winterhalbjahr in Sporthallen aus, sofern diese auch für die erforderlichen Sicherheitszonen groß genug sind. Für die insgesamt 150 Meter langen Linien wird – passend zum "Weißen Sport" – selbstredend die Farbe Weiß verwendet. Orange oder Rot sind traditionell die Farben des 40 mal 20 Meter großen Handballfelds, das häufig die ganze Halle einnimmt. Das Feld wird jedoch auch von Hockeysportlern, von Faustballern und nicht zuletzt von Fußballern verwendet, die schlechtes Wetter zum Training in die Halle zwingt.

Die leicht federnden Böden sind aus PVC, Linoleum, bei älteren Hallen auch aus Parkett. Die Spielfeldmarkierungen werden üblicherweise mit Lackfarben ausgeführt, die zumeist wegen ihrer hohen Widerstandsfähigkeit und der guten Haftung zweikomponentig sind. Die Markierungen sind ein gutes Beispiel dafür, dass Farbe ein wichtiges Ordnungsprinzip in der menschlichen Wahrnehmung ist: Könnte das Gehirn im Gewirr der Linien nicht in Sekundenbruchteilen die gültige erkennen, wäre ein Spiel auf solchen vielfach genutzten Böden überhaupt nicht möglich.
ng/ud